sport-staiener
Öffnungszeiten

ab 18.12.2017

Montag bis Freitag

8.00-12.00 und
15.00-18.00 Uhr

Samstag durchgehend

8.00-18.00

Sonn- und Freiertag

8.00-12.00 und
15.30-17.30 Uhr

Trekking & Bergschuhe

Ein Schuh muss passen, das weiß jedes Kind.
Gerade bei Wander und Bergtouren trägt ein perfekt sitzender Schuh wesentlich zum Spaß an der Tour bei oder kann ihn auch gründlich vermiesen.
Bei uns finden Sie eine große Auswahl an Modellen und Größen verschiedener Marken:
Lowa, Meindl, Zamberlan, Salomon, Tecnica

Hier ein paar Tipps, wie Sie den richtigen Schuh finden.

Morgens sind die Füße noch kleiner am besten probieren Sie nachmittags, weil die Füße im Laufe des Tages größer werden. Sie schwellen etwas an wie auf einer Tour. Außerdem sollten Sie sich über das Einsatzgebiet des Schuhs im Klaren sein. Wenn Sie wissen, was Sie suchen, kann’s los gehen.

Socken:
Bringen Sie ihren Socken mit, die Sie auch auf Tour anziehen. Geeignet sind Funktionssocken, die vor allem in GORE-TEX®-Schuhen ein optimales Fußklima garantieren. Wichtig: Verschieden dicke Socken machen nicht nur im Volumen einen deutlichen Unterschied, sondern auch bei der Länge des Schuhs.
Wenn Sie keine geeigneten Socken haben, verlangen Sie die richtige Probiersockeoder kaufen Sie am besten gleich welche mit. Wenn Sie orthopädische Einlagen tragen, sollten Sie auch diese zum Schuhkauf mitbringen und im Schuh probieren.

Passform prüfen:
Sitzt die Ferse?
Stehen Sie gut im Schuh?
Passt der Schuh in Bezug auf das Volumen?
Haben die Zehen genug Platz?
Als Faustregel gilt: In einem passenden Schuh hat der Fuß vorne etwa 1 cm Platz (Fingerprobe).
Viele Schuhe werden zu klein gekauft.
Drückt es irgendwo? In der Breite kann man den Schuh weiten bzw. passt er sich beim Einlaufen eventuell noch an nicht aber in der Länge!

Aber auch zu große und vor allem zu weite Schuhe sind nicht gut.
Ein gut geschnürter Schuh ist oberstes Gebot.
Achten Sie auf einen guten Fersenhalt und zentrale Position der Lasche.
Beim Bergaufgehen den unteren Bereich bis zum Klemmhaken fest schnüren, den Schaft oben zur Erhöhung der Beweglichkeit – etwas lockerer.
Beim Bergabgehen schnürt man v. a. im Bereich der Beuge den Schaft fester, um ein Vorrutschen des Fußes zu verhindern.

Probegehen:
Immer beide Schuhe anprobieren und vor allem Lassen Sie sich Zeit.
Der Schuh, der Ihnen vermeintlich passt, sollte mindestens 10 Minuten am Fuß bleiben, weil sich Leder und Innereien erwärmen und anpassen.
Beim Bergauflaufen kommt es auch auf den Fersensitz an, den Sie mit der Schnürung regulieren können.
Ein bißchen Luft muss der Fuß haben, aber wer im Schuh rauf und runter rutscht, bekommt später
leicht Blasen.

Beim Berablaufen schnüren Sie die Schuhe im Vorderfuß- und Rist-Bereich stramm.
Achten Sie jetzt sehr darauf, dass Sie nicht vorne anstoßen.

 

Jeder Schuh braucht eine gewisse Zeit, sich optimal anzupassen.
Wir empfehlen die neuen Schuhe vor der ersten großen Tour einzulaufen.